DALI – Lichtsteuerung im „Smart Home“

Aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema „Smart Home“. Ein Smart home ist eine Art der elektrischen Installation in einem Gebäude, die eine gewisse Automatisierung möglich macht. Dadurch werden komfortfunktionen möglich. Beispielsweise kann man vom Urlaubsort über eine App nachschauen, ob der Herd daheim tatsächlich ausgeschaltet ist. Oder einfachere Sachen wie die Steuerung des Lichts inklusive Dimmen. Einer der verbreiteten Standards ist der DALI Standard. DALI steht für „Digital Addressable Lighting Interface“ und ist ein Protokoll für Beleuchtungsanlagen.

Über den DALI Standard sind mehrere Funktionen möglich:

  • Dimmen von Konstantstrom und Konstantspannung-LEDs
  • Inklusion von Präsenzmeldern mit adaptiver Helligkeitssteuerung abhängig von der aktuellen Beleuchtungssituation

DALI ist ein BUS-System, bei dem es einen Steuerbus mit zwei Adern (Plus und Minus) gibt. Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) sind Geräte, die vor das Leuchtmittel gesetzt werden und den DALI-Anschluss haben. An das EVG wird der DALI BUS angeschlossen und zusätzlich die Stromversorgung (L/N/FE oder bereits 12V/24V/…) für das Leuchtmittel. Einmal angeschlossen, kann das EVG nun über verschiedene Steuereinheiten angesprochen werden.

Beispiel für ein DALI EVG – LUNATONE 89453849-350

Das Problem bei DALI ist zumeist nicht bei den Verbrauchern (EVG) zu suchen, sondern in den weiteren Komponenten. Möchte man bswp. eine Heimautomatisierung aufbauen, die sowohl über eine Zentrale („Programmierlogik“) steuerbar ist, als auch über den „manuellen“, also den DALI BUS direkt, so scheitert man an der Integration der Komponenten. Warum?

  1. Ein Präsenzmelder, der über DALI angeschlossen wird, steuert häufig über einen Broadcast alle angeschlossenen EVG direkt (in meinem Fall ein sehr kompakter ESYLUX PD-C 360i/8 mini DALI)
  2. Ein Schalter / Dimm-Schalter, der über den DALI BUS angeschlossen wird, steuert über den Broadcast ebenfalls alle angeschlossenen EVG direkt (mein Versuch mit dem Jung Power Dali Potentiometer 240 PDPE)

Im Ergebnis hat man einen EVG, den man direkt per Master („Zentrale“ / „Programmierlogik“) ansprechen kann, aber die Schalter oder Präsenzmelder überschreiben den Wert der Zentrale.

Schematische Darstellung der einzelnen DALI Komponenten (vereinfacht)

 

An der Darstellung kann zusätzlich über den Drehdimmer die DALI BUS Stromversorgung sichergestellt werden. Das bedeutet, dass wenn die Zentrale aussteigen würde, trotzdem noch Signale über den BUS versendet werden können und damit das komplette Lichtsystem weiterhin funktioniert. Damit ist das System sehr ausfallsicher.Problematisch in meinem Fall: Die Smarte Zentrale (COMEXIO) kommt nur mit EVG klar, nicht jedoch mit Tastern oder Dimmern. So schreibt der COMEXIO Support:

„Leider muss ich Ihnen mitteilen das es diesbezüglich keine passende Hardware gibt. Wir unterstützen nur Dali Aktoren keine Sensoren.“

Das bedeutet für meinen Fall, dass ich Taster/Dimmer und Präsenzmelder benötige, die sich sehr gut konfigurieren lassen. Insbesondere die Broadcast-Einstellung sollte deaktivierbar sein. Einige Geräte unterstützen eine solche konfigurierbare Funktion. Diese müssen dann aber abseits von COMEXIO konfiguriert werden. Beispielsweise mit dem „LUNATONE 24138923 DALI USB Interface“. Die eingesetzte Hardware hat zu jeder Zeit korrekt funktioniert, aber leider eben nicht parallel zum COMEXIO IO-Server.

Ein Test mit neuer DALI-Hardware steht aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.