Schlagwort-Archive: OpenmediaVault

Plex Pass auf Openmediavault einrichten

Der Plex Media Server ist eine praktische Sache für die private Cloud. Damit kann man Bilder von Handys, Tablets oder vom PC nach Hause synchronisieren. Für die neueste Features gibt es den Plex Pass, damit kann man die aktuellsten Versionen direkt herunterladen und installieren.

Für diese Kurzanleitung läuft der Plex Media Server auf dem HP Microserver mit dem Betriebssystem Openmediavault. Bei OMV gibt es ein Repository, über das man Plex installieren kann. Besitzt man den Plex Pass, wird immer wieder eine Update Information bei der Plex Weboberfläche angezeigt. Das nervt und ist mit Bordmitteln (OMV-Extras.org beispielsweise) nicht einfach zu lösen. Über die Methode über OMV-Extras muss der Server immer manuell aktualisiert werden.

Plex Media Server

Weiterlesen

Backport Kernel (3.2) auf OpenMediaVault (0.4.28) Fedaykin installieren

Habe testweise für einen meiner Zwei Microserver einen WLAN Stick installieren wollen, um ein wenig wireless damit herum spielen zu können. Doch leider unterstützt Squeeze den N-Draft-Stick nicht, weswegen ich zu einem aktuelleren Kernel greifen muss. Da OMV aktuell nur auf Squeeze läuft und nicht mit Wheezy kompatibel ist, musste ich dazu zu dem Backports Kernel greifen. Weiterlesen

OpenMediaVault 0.4 nachträglich installieren

Hat man bereits eine funktionierende Debian 6 („squeeze“) Installation, kann man OpenMediaVault ganz einfach nachträglich installieren. Dazu muss man die Paketverwaltung (apt) mit der neuen Quelle füttern (OMV 0.4 = fedaykin) und schon werden die neuen Pakete installiert.

Weiterlesen

OpenMediaVault Rebuild Status RAID anzeigen

Befindet sich das RAID in OpenMediaVault (Debian) einem Rebuild Status und man möchte sehen, wie weit es bereits fortgeschritten ist, kann man das auch über die Console (SSH) erledigen. Natürlich muss SSH erst im Webinterface von OMV aktiviert werden. Alternativ wird dieser Status auch im Webinterface angezeigt (hab ich mir sagen lassen ;-) ).

Weiterlesen

HP ProLiant N40L Microserver mit OpenMediaVault und Debian installieren

Das ist ein bebildertes Tutorial, wie man die NAS-Software OpenMediaVault auf dem HP Microserver N40L installiert. Die Anleitung kann sicherlich auch auf das neuere Modell, dem N54L angewendet werden, da dieser in den Spezifikationen kaum vom N40L abweicht. Aber auch für andere, selbst zusammengebaute Rechner, die als NAS fungieren sollen, sollte die Installation gleich ablaufen. Diese Anleitung richtet sich an Anfänger, die ein stabiles OMV-System haben wollen.8aaaaa Weiterlesen

HP Proliant N40L Microserver Reviewed

Jetzt habe ich seit etwa einem Monat meinen HP Proliant N40L MicroServer und konnte mich mit dem System etwas beschäftigen. Aktuell ist ein RAID-5 Verbund mit vier Stück 3-TB Platten (Seagate ST3000DM001-1CH166 3TB aus dem Intenso Memory Center 3 TB) eingebaut. Weiterhin habe ich die mitgelieferte 250GB HDD (VB0250EAVER) als Systemplatte verbaut und OpenMediaVault darauf installiert. Auf dem NAS liegen alle meine Daten und das System schnurrt vor sich hin. Die Performance ist mit den Read- und Write- Werten für mein Gigabit-Netzwerk absolut ausreichend. Aber es gibt mehrere Punkte, die mich am NAS stören. Deswegen habe ich eine kleine Pro- / Kontra- Liste erstellt, ob das System immer noch das richtige für mich ist, oder ob ich nicht doch noch eine andere Lösung (Synology, QNAP, Eigenbau, …) in Betracht ziehen sollte.

Weiterlesen

NAS Performance Vergleich HP Proliant N40L Microserver vs. Synology DS411j

Da ich mir vor kurzem ein neues Spielzeug als Datengrab gegönnt habe, habe ich kurz einen kleinen Benchmark durchlaufen lassen, um mich von der Ordnungsgemäßen Funktion des NAS zu überzeugen =) Mein HP Proliant N40L Microserver bedient ein paar Computer, Laptops, Raspberry Pi’s, Handys … Zeit ist Geld – und warten tue ich ungerne, vor allem wenn es mal schnell gehen muss. Deswegen wollte ich einfach mal wissen, wie schnell ich meine Daten im besten Fall über Samba und mein Gigabit-Netzwerk austauschen kann. Mein 54MBit WLAN ist für so einen Test absolut nicht geeignet, da dieses eine Leistungsfähigkeit von Netto etwa 2 MB/sec hat – und damit weit entfernt von meinen Vorstellungen von Performance ist. Weiterlesen

NAS automatisch per WOL (Wake on LAN) wecken

Diese Anleitung zeigt, wie man ein NAS mit einem Linux-basierenden Router über Wake on LAN (WOL) genau dann aufweckt, wenn man diesen tatsächlich im LAN benötigt. Das Bash-Script wird dazu auf einem Tomato-Router eingerichtet und sucht aktiv nach eingeschalteten Rechnern im Netzwerk.

Weiterlesen